Immer weiter, höher, schneller?

Auf der ganzen Welt gibt es keinen Roboter, keinen Computer, der so anpassungsfähig ist wie ein menschlicher Körper. Der Körper hat ein enormes Selbstheilungssystem. Knochen wachsen wieder zusammen nach einem Bruch, Zellen regenerieren, der Darm ist in der Lage, schädliche Stoffe aus dem Körper zu transportieren. Unser Immunsystem wird gestärkt durch gesunde basische Ernährung, Bewegung, Schlaf, Natur und durch die heilenden Terpenen des Waldes, Umarmung und Streicheleinheiten.

Wieso also lassen wir es zu, dass unser Körper mit seinem regenerativen System in einen Zustand kommt, in dem es nicht mehr so einwandfrei funktioniert? Viele Emotionen und Gefühle des Menschen, die in den letzten Jahrhunderten im Menschen kultiviert wurden wie Neid, Scham oder Angst vor Ablehnung und Einsamkeit, treiben uns Menschen dazu, dass wir immer mehr geben wollen. Wir wollen besser sein als die/der KollegIn. Wir wollen gesehen und gelobt werden und die Anerkennung erhalten, die uns für unseren Einsatz gebührt. Wir wollen immer mehr Geld verdienen, um erneut anerkannt zu sein und vielleicht noch unseren Status über das neue Auto ausdrücken. Alles gut, wenn der Mensch auf diese Art und Weise den dahinterstehenden Mangel an Liebe für sich selbst so kompensiert, doch was mit dieser Strategie über mittel- oder langfristig mit unserem Körper passiert, ist uns nicht präsent. Was wäre, wenn wir hinter den Vorhang sehen und das Mangelgefühl dahinter „heilen“? Wie sehr haben wir die Verbundenheit zu unserem Körper verloren, wenn wir von Projekt zu Projekt, von Termin zu Termin hetzen? Wie setzt du deine Prioritäten, wenn du Anerkennung von anderen vor deinem Körper und vor deiner Seele priorisierst? Wann kommst du wieder ins Tun FÜR und nicht unbewusst gegen deinen Körper, in dem du ihn bewegst, indem du aufstehst und ihn würdigst und wertschätzt.

Manchmal bedarf es ehrlicher und klarer Worte, denn oftmals lernt der Mensch erst mit Schmerz oder dann, wenn es schon zu spät ist. Wir von DailyPioneer.rocks setzen im Schritt davor an. Wir setzen mit dem regelmäßigen, im Alltag integrierten Fühlen und Spüren deines Körpers, deiner Gedanken, deiner Emotionen an. Wir erkennen die Wechselwirkungen und die Ganzheitlichkeit all dieser Ebenen an. Oder glaubst du, dass Gedanken wie „Ich bin nicht gut genug“ oder „Oh, nein ich habe einen Fehler gemacht“ keinen Druck im Körper, an irgendeiner Stelle auslösen und sich bemerkbar machen? Achtsamkeit, integriert in deinen Alltag mit all deinen inneren und äußeren Ebenen – das ist der Schlüssel zur Langlebigkeit unseres Körpers in der Vollkommenheit von Körper, Gedanken, Emotion und Seele.

Wir wünschen dir von Herzen ein wunder-sames Kennenlernen deines Körpers und der Verbindungen zu deinen Gedanken, Emotionen und weiteren Ebenen.

Priska und das gesamte Team

X